Home » Unsere Jugend » «Was söll ich wärde?»: Der beste Weg zum Erfolg
Berufswahl

«Was söll ich wärde?»: Der beste Weg zum Erfolg

Berufswahl
Berufswahl
iStock.com/cyano66

Deinen Beruf wirst du kaum bis in alle Ewigkeit ausüben. Wichtig ist, eine gute Basis zu schaffen.

avatar

Philipp Dietrich

Stellvertretender Leiter Fachbereich
Berufsberatung Kanton Zürich

Du stehst vor der Berufswahl oder mittendrin? Du fragst dich: «Was soll ich werden?» In der Schweiz gibt es Mittelschulen und rund 250 Lehrberufe. Die nennen sich «berufliche Grundbildungen». Beim Lesen des Wortes merkst du schon, dass es um GRUNDlegende Bildung geht. Das heisst, dein Entscheid gilt für einen Abschnitt deines Lebens, nicht auf ewig.

Viele Leute lernen zunächst einen Beruf und bilden sich dann weiter. Aus einer Schreinerin wird vielleicht eine Architektin, aus einer Floristin eine Fashion-Designerin und aus dem Obstfachmann ein Lebensmitteltechnologe. Manche Leute werden zu «Chefs», indem sie als Geschäftsführer/-innen, Teamleitende oder Abteilungsleitende arbeiten, andere wechseln die Branchen. Einige arbeiten als Fachspezialisten/-innen mit sehr gutem Lohn. Diese Beispiele sind real – auch für dich!

Deine Talente sind gefragt!

Wie du dich entscheidest, hängt davon ab, welche Stärken und Talente du mitbringst. Auch deine schulischen Leistungen, dein Umgang mit anderen und deine Hobbys lassen erkennen, wo deine persönlichen Fähigkeiten liegen und was dir wichtig ist.

Eine erfolgreiche Berufswahl sieht vielleicht so aus: Du kannst deine Stärken und Talente in den Beruf einbringen. Dich interessiert das Produkt. Du findest die Fächer der Berufsfachschule spannend (oder wenigstens die meisten …). Dir gefällt es im Betrieb (das kannst du zum Beispiel beim Schnuppern herausfinden).

Die Zukunft im Blick

Du kannst sogar einen Blick in die Zukunft werfen: Schau dir die Weiterbildungen in deinem Lehrberuf an. Dort siehst du, was in deinem Beruf möglich ist. Die Berufsberatung hilft dir dabei.

Apropos Zukunft – folgende Stärken sind künftig gefragt: Kommunikation, Zusammenarbeit, Organisationstalent, ein Flair dafür, Kundinnen und Kunden zu «managen». Diese Stärken musst du nicht schon mitbringen. Doch wenn du dir diese Stärken im Laufe der Zeit aneignest, bist du für die Zukunft gut gerüstet.M

Nächster Artikel